" />" /> Web Statistics
Skip navigation

Naturpark Westhavelland

Im Westen Brandenburgs an der Grenze zu Sachsen-Anhalt zwischen Brandenburg an der Havel, Friesack und Neustadt/Dosse liegt der 1.315 km² große Naturpark Westhavelland. Die Gegend ist geprägt von weite Niederungen, waldreiche Erhebungen und kleine märkische Ortschaften. Die Region ist eines der größten zusammenhängenden Feuchtgebiete, das in der Weichselkaltzeit als Moor- und Sumpfgebiet entstand. Seit dem 18. Jahrhundert wurde das Land durch den Bau von Wehren, Deichen und Gräben zunehmend entwässert. Heute ist es das Brutgebiet vieler seltener Vogelarten, wie z. B. der vom Aussterben bedrohten Großtrappe.

Die Naturparkverwaltung hat ihren Sitz in Havelaue-Parey. Das NaturparkZentrum Westhavelland befindet sich in Milow in einem historischen Gutskomplex im Havel-Stremme-Winkel. Hier befindet sich unter dem Motto Entdecken-Verstehen-Erleben-Forschen die Ausstellung zur Geschichte und Natur des Havellandes.

Anreise: Die wichtigste Bahnverbindung von Berlin in den Naturpark ist die RE 1 Brandenburg nach Frankfurt (Oder) und RB51 nach Premnitz oder der RE 4 von Jüterborg nach Stendal und ab Rathenow mit dem Bus. Der Autofahrer erreicht den Naturpark über die Bundesstraße 5 und L99.

Aktivitäten: Wasserwanderweg Untere Havel. Für Radfahrer steht ein meist gut ausgebautes Radwegenetz zur Verfügung z.B. der Havelradweg, von der Ouelle bis zur Mündung.

Ausflugsziele: Interessante Ausflugsziele im Naturpark sind Otto-Lilienthal-Gedenkstätte Stölln, Havelberg und hier dann mit der Havelschifffahrt nach Brandenburg a.d. Havel. Lohnenswert ist auch ein Besuch von Neustadt/Dosse im September zur Hengstparade.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Homepage des Naturparks Westhavelland